Palliativteam Hochtaunus

Palliativversorgung zu Hause, ambulant oder im Hospiz

+ 49 (0) 6172/499 763 0 oder +49 (0) 6172/595 161 0

  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Wenn der Tag kommt, an dem ich gehe

Weißt du, der Tag wird kommen, an dem ich gehe. Ich weiß nicht, wann das geschieht und wo meine Reise enden wird. Es ist ein Hinüberwandern in eine andere Welt, jenseits der Grenzen unserer Zeit.
Vielleicht gibt es dort Wundergärten, einen Teich mit tanzenden Fischen. Eine Schaukel, die mich hoch in meine Träume trägt. Vielleicht gibt es leuchtende Kühe, schwebende Giraffen oder Lampions, die unaufhörlich ins Weltall steigen. Wer weiß das schon, noch ist niemand zurückgekehrt.
Weißt du, der Tag wird kommen, an dem ich gehe. Doch solange mir niemand sagen kann, was hinter dem Lebensschleier liegt, will ich mir dort den Himmel denken. In meinem Himmel wird Liebe sein, so  stark, als sollte meine Seele vor Glück zerplatzen. Ein guter Platz, um dort zu bleiben. Ängste werde ich nicht haben, Zwietracht werde ich nicht kennen. Und jedes Mal, wenn du Liebe spürst, bin ich ganz nah bei dir.
Weißt du, der Tag wird kommen, an dem ich gehe. Es wird dir gut tun, wenn du weinst, denn es ist ein Abschied. Aber mit jeder Träne wirst du auch ein Stückchen Trauer von den Erinnerungen waschen, bis sie eines Tages ganz strahlend vor dir liegen.  
Jetzt ist es nicht an der Zeit, zu trauern. Lass uns Erinnerungen sammeln. Wie Kastanien im Herbst. Die stecken wir in einen Rucksack und tragen sie mit uns. Bis ans Ende unserer Zeit.
Hier ist die Muschel von unserem Strandurlaub am Meer. Da liegt der Eckstein vom Fußballfeld.  Dort ist der gelbe Plastiklöffel aus der Eisdiele. Weißt du noch? Kannst du dich erinnern, wie wir herumgetollt sind? Wie wir uns  mit Chips vollgekrümelt haben und es überall gejuckt hat? Wie wir Hand in Hand durch den Sommerregen gesprungen sind, bis wir klitschnass waren? Da sind die roten Gummistiefel, der grüne Ball, dein Teddy, der in den Teich gefallen ist.
Weißt du, der Tag wird kommen, an dem ich gehe. Aber ich gehe nur  voraus. Zu dem Ort, den ich Himmel nenne. Zu den Menschen, die uns vorausgegangen sind und die wir so sehr lieben. Der Tag wird kommen...
Doch jetzt lass uns Erinnerungen sammeln, so wie Kastanien im Herbst. Jetzt und in jedem Augenblick. Dann werden wir dem Himmel nahe sein. So nah, als könnte unsere Seele vor Glück zerplatzen.  

 

Ursula Flacke, Der goldene Palast, 2018